Menü

nearBees - Honig von Nebenan

nearBees versteht sich als Vermittler zwischen Bienen, Imkern und Konsumenten und hat damit ein solides soziales Business aufgebaut.

Clemens Binder David Freudenthal

Startup UmweltErnährungRegional München

nearBees Logo

nearBees ermöglicht Imkern ihren qualitativ hochwertigen Honig zu fairen Konditionen und angemessenen Preisen zu vermarkten. Somit können Nutzer der Verkaufsplattform lokale Bienenhalter unterstützen und sich aktiv für den Erhalt einer artenreichen heimischen Natur einsetzen.

nearBees

Viktoria Schmidt, Michael Gelhaus, Dominik Krebs, Kristian Knobloch

Vikoria Schmidt

GmbH

2013

Anglerstr. 6
80339 München
Bayern, Deutschland

viktoria@nearbees.de

Wie schmeckt eigentlich der Honig aus Deiner Nachbarschaft? Im Großraum München kann man das bereits ganz einfach herausfinden: Auf nearbees.de kann man Honig bestellen, der versandkostenfrei im briefkompatiblen Beutel geliefert wird – inklusive eines Aufklebers mit Infos zu den Bienen und ihrem Imker. Und während der Honig aus dem Supermarkt versucht möglichst einheitlich zu schmecken, ermöglicht der nicht pasteurisierte und unvermischte Honig der regionalen Imker einzigartige Geschmackserlebnisse.

Dein Honig — aus deiner Nachbarschaft.

Über einen Kilo Honig pro Jahr verbraucht eine Person im Durchschnitt in Deutschland – das entspricht ungefähr dem Energiebedarf eines gesamten Tages mit viel Bewegung. Das meiste davon wird aus dem Ausland importiert, da dort günstiger produziert wird. Finanziell lohnt sich die Imkerei in Deutschland nämlich nur noch für wenige sehr große Imkereien. Mit den Imkern nimmt aber auch die Anzahl der Honigbienen ab und die Bestäubung von Nutz- und Zierpflanzen gerät ins Stocken.

nearBees Gründerin Viktoria konnte das im eigenen Garten beobachten: Nachdem ihr Opa im hohen Alter seine Bienenstöcke aufgeben musste, trug der Kirschbaum in den nächsten Sommern kaum noch Kirschen. Es gab in der Nachbarschaft keine Bienen mehr, die die Pollen von Blüte zu Blüte tragen konnten. Viktoria setzte die Tradition der Familie fort. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Imkerin und fing selbst an Bienen zu halten.

nearBees Gründerin Viktoria
Varroa-Milbe
Die Varroamilbe ist ein Bienenschädling, der sich in der verdeckelten Brut im Bienenstock entwickelt und vermehrt. Der Parasit kann sowohl erwachsene Bienen als auch die Brut befallen.

Der Aufwand dabei ist geringer als man erwarten würde – wenn man wie Viktoria genau weiß, was man als Imkerin zu tun hat. Wieviel Unterstützung brauchen Bienen im Winter um nicht zu verhungern? Wann muss man ein Volk daran hindern mit einer neuen Königin auszuschwärmen um einen neuen Bienenstock zu suchen? Und wie behandelt man ein von der Varroa-Milbe befallenes Volk? Mit all diesen Problemen musste sich Viktoria genau wie jeder andere Hobbyimker auseinander setzen.

In der Masterarbeit ihres Designstudiums untersuchte Viktoria das Zusammenleben von Menschen und Bienen. Dabei entstand die Idee, Bienenhalter mit einer Verkaufsplattform zu unterstützen. Die meisten der ungefähr 100.000 Bienenhalter in Deutschland sind Freizeitimker und haben mit ihren wenigen Bienenstöcken kaum Möglichkeiten Honig direkt an den Verbraucher zu verkaufen.

Zusammen mit Michael, Kristian und Dominik gründete Viktoria im Jahr 2013 nearBees – und sofort gewannen sie unterschiedliche Gründer-Wettbewerbe. Im Sommer 2014 ging die Plattform für den Bereich München online. Seitdem sind sie stetig gewachsen und inzwischen besteht ihr Team aus acht Personen. Das Rollout für ganz Deutschland ist in vollem Gange – unter anderem ermöglicht durch eine sehr erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne auf startnext.

Der Honig aus der Nachbarschaft schmeckt übrigens ganz hervorragend, wie wir bei unserem Interview mit nearBees herausfinden konnten.

 

 

Profil als PDF speichern

Profil teilen