Menü

Kiron – Bildungschancen für Geflüchtete

Das social Startup ermöglicht ganzheitliche Integration durch Bildung und lässt Geflüchtete Autoren ihrer eigenen Biographie werden.

Vasiliki Mitropoulou Kiron Open Higher Education

Startup BildungInnovation Berlin

Kiron Open Higher Education  Logo

Kiron ermöglicht Geflüchteten den Zugang zu Hochschulbildung. Sie überwinden bürokratische Barrieren und streben eine wirtschaftliche und soziale Integration in unsere Gesellschaft an. Geflüchtete studieren zunächst online und machen dann an einer physischen Uni ihren Bachelor fertig.

Kiron Open Higher Education

Vincent Zimmer, Markus Kressler

Vincent Zimmer

gGmbH

2015

Am Festungsraben 1
10117 Berlin

vincent.zimmer@kiron.ngo

Sobald Geflüchtete an ihrer Zieldestination ankommen, gilt es sie schnellst möglich mit Nahrung, Kleidung und Unterkunft zu versorgen. Organisationen wie morethanshelters. oder die Caritas helfen bei der Erstversorgung und stillen die dringendsten Bedürfnisse. Geht man allerdings der Frage nachwie eine langfristige, soziale und wirtschaftliche Integration von statten gehen kann, kam man bisher zu ernüchternden Ergebnissen. Kiron Open Higher Education gibt Antwort auf genau diese Frage. Wie oft im Laufe der Geschichte, ist der Schlüssel zum Erfolg so simpel und gleichzeitig so erfolgsversprechendBildung!

Die Gründer von Kiron mit einer Studentin
Die Gründer von Kiron mit einer Studentin
Schöplin Stiftung
Seit Februar 2015 fördert die Schöpflin Stiftung das social Startup Kiron. Die Stiftung engagiert sich für eine lebenswertere Welt und verfolgt die Mission eine gerechtere und bessere Zukunft für jüngere und kommende Generationen. 

 

Ganz nach dem Motto „Werde Autor deiner eigenen Bildungsbiographie“ befähigt Kiron, Geflüchtete zu Studierenden zu werden. Gegründet im März 2015 von Markus Kressler und Vincent Zimmer, engagiert sich hinter Kiron mittlerweile ein Team von 30 Festangestellten, 300 Ehrenamtlichen, einem Board von Gründern, Wissenschaftlern, einem Netzwerk von internationalen Organisationen und Impact Investoren wie zum Beispiel der Schöpflin Stiftung. Wirft man einen Blick hinter die Kulissen, merkt man schnell, dass die sehr jungen Akteure hinter diesem Startup mit entrepreneurial spirit und Leidenschaft an ihrer Sache arbeiten um etwas zu kreieren, was es in dieser Form bisher noch nicht gab. 

Vor 40 Jahren, als Vincents Opa flüchtete und hier in Deutschland sein Studium aufnehmen wollte, standen ihm folgende Barrieren im Weg: er hatte keine Papiere, kein Geld und musste mit Sprachbarrieren kämpfen. Und heute, im Jahr 2016, haben Geflüchtete genau die gleichen Probleme. So sagt Vincent: „Mein Opa sagte mir, dass das Studiumdie schönste Zeit seines Lebens war. Genau das möchten wir unseren Studierenden auch ermöglichen.“

Das Kiron Team in München
Das München Kiron Team
MOOC
MOOC ist die Abkürzung für einen Massive Open Online Course und bezeichnet Onlinekurse, die meist auf Universitätsniveau sind.  Sie vereinen traditionelle Formen der Wissensvermittlung wie Videos, Lesematerial und Problemstellungen mit Foren, in denen Lehrende und Lernende miteinander kommunizieren und Gemeinschaften bilden können. MOOCs weisen meist große Teilnehmerzahlen auf und haben ihren Ursprung in regulären Hochschulveranstaltungen, die nachträglich als Online-Kurs einer großen Anzahl von Teilnehmenden zur Verfügung gestellt wurden.

Doch wie schaut das Studium bei Kiron konkret aus? Als Geflüchteter meldet man sich auf www.kiron.ngo an und erhält Zugang zu über 400 MOOCs von namenhaften Plattformen wie edXCoursera und anderen. Diese Kurse werden auf Deutsch, Englisch und Arabisch zur Verfügung gestellt und ermöglichen das Studium der vier Fachbereiche business administrationsocial studiesinformation technology und engineering. Absolviert man hier erfolgreich nach vier Semestern seine Prüfungen, folgt für einen Studenten von Kiron der Besuch an einer physischen Uni. Kirons Partnerhochschulen, wie zum Beispiel die RWTH Aachen, die Macromedia Hochschule Berlin oder die Fachhochschule Lübeck erkennen die zuvor durchgeführten Kurse an und ermöglichen esnach weiteren ein bis zwei Jahren regulärem offline Studium den Bachelor abzuschließen. 

Allerdings ist es damit nicht getan. Denn online studieren bringt einerseits Vorteile wie Flexibilität und Unabhängigkeit, aber andererseits auch viele offene Fragen mit sich. An welchen Professor kann ich mich wenden, wenn ich ein Kapitel nicht verstehe? Wie lerne ich andere Studierende meines Faches kennen, mit denen ich mich austauschen kann? Und wie soll ich studieren, wenn ich gar keinen Computer zur Verfügung habe? 
 

Julia Mehr, head of student services bei Kiron

 

Ihr wollt Geflüchteten helfen?
Erfahrt in unserem Profil von Flüchtlinge Willkommen wie ihr Geflüchtete in eurer WG aufnehmen könnt. 

Das ganzheitliche Konzept von Kiron lässt diese Fragen nicht unbeantwortet. Mit direct academics bietet Kiron online NachhilfeDozenten und Studierende treffen sich in einem virtuellen Klassenzimmer und besprechen Ungeklärtes aus den MOOCsEmPower nennt sich der Teil von Kiron, der offline stattfindet und den Studierenden dazu verhilft, das soziale Leben in ihr Studium zu integrieren. Als Leiterin der student services  sagt Julia Mehr in unserem Interview: „Es geht nicht darum, Geflüchteten den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, sondern sie dazu zu befähigen Teil unserer Gesellschaft zu werden.“ Zum Beispiel bietet das Buddy Programm Kiron Studierenden den klassischen Banknachbarn aus der Uni, mit dem man auf Augenhöhe Hausaufgaben besprechen kann, aber auch einfach mal abends ein Bierchen trinken geht. In Berlin bereits bestehend und in München und Aachen in der Planung: sogenannte study hubs. Räumlichkeiten in denen Studierende Computer vorfinden um konzentriert lernen, aber auch auf Gleichgesinnte treffen können.  

 

 

Profil als PDF speichern

Profil teilen